EXTREM BILLIG     Pauschalreisen . Flüge . Hotels/Zimmer . Kreuzfahrten      MAGAZIN     .

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren, Soziale Medien einzubinden und Zugriffe zu analysieren.
Informationen, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an unsere Partner, z. B. Google, weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.  Weitere Informationen.


Wenn ich ein neues Land bereise, lerne ich auch gerne "ganz normale Städte" und nicht nur die Hauptstadt kennen und mache einige Flugausflüge. Auf Johor Bahru fiel die Wahl vor allem weil es günstig war: 10,50€ und das inklusive vorbestellter Bordverpflegung und Kreditkartengebühr. Da musste man einfach fliegen.

Bereits um 03:00 Uhr klingelt der Wecker - und das in der ersten Nacht am Zielort: In Europa, wo ich gerade herkomme ist es gerade 21:00 Uhr. Der Biorythmus ist also einmal gehörig durcheinandergewirbel, dennoch fühle ich mich überraschenderweise nicht wirklich müde: Vielleicht gerade weil ich mit ein bisschen schlafen hier und dort den Rythmus praktisch ausgeschaltet habe. Zu Fuß - denn ein Bus fährt um diese Zeit nicht und ein TAxi würde zwischen drei und vier Euro kosten - mache ich mich durch das nächtliche Kuala Lumpur auf den Weg nach KL Sentral wo die Airportbusse abfahren. In Chinatown ist noch etwas los, einige Restaurant haben noch geöffnet. Menschen schlafen auf der Straße, aber es sieht alles halbwegs sicher aus. Vorbei an der Light Rail Station Par Seni laufe ich am alten Bahnhof vorbei und finde recht zügig und pünkltich auf Anhieb KL Sentral und die Stelle wo der Bus abfährt. Das Schwierigste ist also geschafft. Für 8 RM, also knapp unter 2€ - geht es dann in rund einer Stunde zum Airport, wo ich überpünktlich ankomme: Mehr als 2 Stunden vor dem Abflug. Aber sicher ist sicher - man weiß ja am ersten Tag nie, ob man auf Anhieb alles findet und die Airportsbusse nachts wirklich pünktlich fahren.

Die Kontrolle geht fix, und Getränke darf man auf Domestic-Flügen auch mitnehmen. Sehr lobenswert. Ebenfalls sehr angenehm das Gratis-Wifi im Low-Cost-Terminal.

So früh am Morgen sieht man erst, wie groß Air Asia mittlerweile ist, der ganze Airport steht voller Airbus A 320 im weiß-roten-Air-Asia-Look. Schon beeindruckend. Und schön zu sehen wie eine Low-Cost-Airline zu einem Major Player heranwächst und Ziel um Ziel aufnimmt und den teuren Traditionsfluggesellschaften das fürchten lehrt.

Das Baording verläuft schnell und pünktlich... es geht zu Fuß zu Flieger. Jedoch steht der Flieger einen gefühlten Kilometer weg, fast am Ende der Abstellplätze. So lange bin ich noch nie zu einem Flugzeg gelaufen. Die 9A-AHJ war sauber und machte einen guten Eindruck. Pünktlich hoben wir dann auch ab und landeteten vor der Zeit in Johor Bahru, wobei es nur im Anflug etwa zu sehen gab, da es den ganzen Flug über bewölkt war.

In Johor Bahru habe ich erst einmal mein Mobilfunktelefon im Flugzeug vergessen. Nachdem ich mich am Check-In-Schalter gemeldet hatte die Erlösung: Es wurde bereits gefunden und ich konnte es beim Bodenpersonal abholen. Zum Handy gibt es noch eine ganz lustige Story aus Paris zu erzählen, wo mir Exbir-User Johannes freundlicherweise seine Couch angeboten hatte: Zum ersten Mal seit langem hatte jemand ein älteres Mobilfunktelefon als er. Aber warum soll man etwas was noch gut funktioniert - zugegeben der Akku ist mittlerweile etwas schwach so das ich mich zum Telefonieren einstöpseln muss - wegschmeißen?

Ein Shuttlebus verbindet den Flughafen Johor Bahru mit dem Stadtzentrum und dem Busbahnhof für 8 RM, also ebenfalls etwas weniger als 2€. Johor Bahru ist recht klein, von dem letzten Stopp aus kann man in fünf Minuten das Stadtzentrum und in weiteren drei Minuten die "Waterfront" mit Sicht auf Singapore erreichen. Johor Bahru ist die Grenzstadt zu Singapore, also auch eine Möglichkeit für alle die Singapore als Ziel haben nach Johor Bahru zu fliegen und mit dem Bus herüberzufahren.

Zunächst lief ich dirket Richtung Zentrum und kam praktsich sofort an der ersten Attraktion vorbei: Dem indischen Rajamariamman Devasthanam Tempel. Der Tempel ist zwar nicht riesengroß, dafür aber beeindruckend und farbenprächtig mit zahlreichen Statuen und Gemälden. Selbst wenn man wie ich - kaum Hintergrundwissen hat - kann man eine Weile in dem Tempel verbringen und die kunstvollen Figuren bewundern. Man kann die Magie dieses Ortes spüren. Gegenüber dem Tempel liegt das Shoppingcenter Plaza Kotaraya: hier gibt es auch westliche Toiletten und sogar Toilettenpapier - wenn auch eine Rolle für alle in der Nähe der Waschbecken. Ein verglecihsweise günstiger Supermarkt, eine Drogerie und Pizza Hut sind ebenfalls vorhanden: Zum Mittagessen gab es dann eine Pizza von Pizza-Hut. Danch lief ich die kleine Jalan Trus Straße hinunter und sah ein riesiges Polizei und Feuerwehraufgebot: In einem Restaurant hatte es gebrannt. Ich verkniff es mir aber Fotos zu machen, um jeden möglichen Ärger im voraus zu vermeiden. In der Touristeninformation, die fast am Wasser liegt, sodass man bereits Singapore und die Brücke sehen kann, welche die beiden Länder verbindet sehen kann. Ich holte mir eine Karte und einen Stadtführer auf Englisch. Danach ging ich die dort eingezeichneten Attraktionen ab: Einige davon wie das alte Polizeihaus oder der Bahnhof waren nicht so interessant. Durch eine Art China-Town mit einigen "Toren" gelangte ich zum Shoppingcenter "Plaza City-Square", dem wohl größten Einkaufscenter in JB - wie die Malyen Johor Bahru bezeichnen. Trotz einiger westlicher Ketten, die sich im Shoppingcenter befinden, sollte man die Toiletten hier meiden.

Weiter ging es durch das Zentrum zum historischen bereits 1870 errichteten Chinesischen Tempel von Johor, der sehenswert ist - sich aber nur wenig von anderen chinesischen Tempeln die ich bereits besucht habe unterschied.

Einer der Hauptattraktionen von JB ist das auf einem kleinen Hügel über dem Zentrum gelegene Sultan Ibrahim Gebäude, das heute von der Regierung als Verwaltungsgebäude verwendet wird. Das in Kolonialarchitektur entworfene Gebäude diente im zweiten Weltkrieg als Kommandozentrum. Wenn man den Hügel wieder herunterläuft, kann man am Gerichtsgebäude vorbei durch einen kleinen Park und an einem militärischen Sperrgebiet - einem fast wie einem Regeirungsssitz aussehenden großen Gebiet mit architektonsich durchaus reizvollen Häusern - vorbei zur Sultan Abu Bakar Moschee laufen. Die Moschee ist architektonisch reizvoll und schön anzuschauen und schaut komplett anders aus als die meisten Moscheen die einem auf Anhieb in den Sinn kommen, darf aber leider von nichtmuslimen nicht berteten werden. Nebenan liegen noch zwei Verwaltungsgebäude in islamsicher Architektur die gan nett anzuschauen sind - allerdings darf man auch hier nicht hinein. Hier sitzt die islamsiche Verwaltung und kümmert sich zum Beispiel um Eheschließungen und Scheidungen. Auf dem Rückweg zum Busbahnhof schaute ich dann noch im Gurdwara Sahib vorbei: Einem Tempel einer mir bis dahin nicht bekannten Religion. Direkt am Eingang befindet scih ein großer Speisesaal. Hier werden nur - Fly Wolf wird es freuen - vegtarische Gerichte serviert. Im Obergeschoss befindet sich der gebetsruam mit einem Altar. Das heilige Buch wird dabei jeden Abend weggeschlossen und man muss eine Kopfbedeckung in de heiligen Räumen tragen. Leider musste ich jetzt auch schon zum Busbahnhof, da ich den Bus um 17:30 Uhr und nicht den letzten um 19:10 Uhr nehmen wollte, da direkt am Flughafen noch eine architektonsich interessante neumodische Moschee zur Besichtigung wartet. Im Bus bin ich dann - was eigentlich kein Wunder ist denn ich war ja nach nur wenige Stunden Schlaf schon wieder 14 Stunden auf den Beinen - kurz eingenickt. Am Flughafen angekommen machte ich mich auf dem Weg zur "Airport-Moschee". Das ist der offizielle Name der Moschee, die übrigens als Anchbarn wirklich nur den Flugahfen und Mc Donalds hat. Die Moschee ist relativ offen gebaut, viele Flächen sind zwar überdacht haben aber keine Seitenwand. Einzig die große Kuppel über dem Gebetsraum macht deutlich, das es sich um eine Moschee handelt. Schon faszinierend wieviele unterschiedliche Architekturstile es beim Bau einer Moschee heutztage gibt.

Übrigens ist am Airport Johor Bahru - der nicht einmal klein ist - mehr los als erwartet. Dnen neben Air Asia und Malysian Airlines regelmäßigen Flügen anch Kuala Lumpur fliegt Air Asia auch nach Miri, Penang und Kota Kinabalu und auch Firefly bietet einige Inlandsstrecken ab Johor Bahru an.

Bei Rückflug flog ich dann mit dem 3000sten jemals gebauten Airbus A 320, der mit einer netten Sonderlackierung versehen ist. Der Flug war relativ normal, außer das Air Asia es nicht hinbekommen hat mein Prebooked Meal (eine Pizza) zu liefern. Erst nach meiner Erinnerung bekam ich die Pizza, zu einem Zeitpunkt als die Anschnallzeichen für die Landung schon wieder einegchaltet waren.

Ein anstrengender Tag, aber eine Erfahrung die ich nicht missen möchte. Johor Bahru war am Ende doch spannender als erwartet. Kann ich Johor Bahru empfehlen? Nun... man muss es nicht gesehen haben, aber man langweilt sich bei einem Tagesausflug auch nicht: Wer also in der Nähe ist sollte vorbeifahren oder jetten. Wobei - wenn man es strafft, alles wichtige in drei Stunden gesehen haben kann.

Gegen 02:00 Uhr, nach rund 23 Stunden, war ich dann wieder zurück im Hostel und im Bett. (C)

 

 

Kommentare

Neuer Kommentar
Anselm Richter 06.10.2011 12:24:08

Nachts durch Kuala Lumpur wandern....gut dass nichts passiert ist. KL ist zwar
nicht Rio, wo an jeder Ecke gleich die Banditen lauern. Aber es gibt leider doch
viele Ueberfaelle, zum Teil werden Leute sehr brutal mit Messern angegriffen und
Backpacker sind schnell ein "Target". Das "Golden Triangle"
Petronas Towers bis Bukit Bintang und bis zum Pudu Raya Busbahnhof und Chinatown
ist zwar absolut o.k., da, wie beschrieben, viele Restaurants 24 Stunden auf
haben und die Gegend sehr belebt ist. Die Gegend um Brickfield, wo der
KL-Sentral Hauptbahnhof ist, wuerde ich aber definitiv meiden. Schlechte Gegend.
Das Taxi einfach als kleine "versicherungsgebuehr" ansehen. Soweit ich
weiss, haben wir uns in Brunei getroffen ??
Show translation
@Philipp
ChrissFlyer 05.10.2011 10:21:21

In Malaysia sind Essenkosten zum Glück (meist) überhaupt kein Problem. Denn
neben Mc Donalds (wo die einfachen Burger auch schon unter 1€ zu bekommen
sind) gibt es z.B. in Kuala Lumpur eine sehr gute Bäckerei im KLCC Suria wo Du
für umgerechnet rund 0,70€ Pizza bekommst oder auch Thunfisch oder Chicken
Pies. Und die schmecken echt. Problematischer wird es Down Under: Denn dort
gibt es nicht mal den Burger für 1€. Dort hatte ich aber extremes meist
Glück Frühstück und Abendbrot bei meinen Hosts zu bekommen. Ohne wäre es
wohl verdammt knapp geworden. Und im Notfall gibts immer ncoh Instant Nudeln -
nciht lecker, nicht gesund aber saubilig!
Show translation
Anne 17.09.2011 23:19:26

Hey Chriss,

und wann gönnst Du Dir endlich einmal frischen Coconutjuice?

Solltest Du Dir in K.L. noch die Batu Caves anschauen, dann kannst Du Dir dort
ne Coconut kaufen aber auch in den Brickfields in Downtown K.L. hatte ich mir
immer eine geholt
und probiere einmal Roti Canai ist nicht nur zum
Frühstück lecker!

Alles Liebe Anna
Show translation
Philipp 15.09.2011 10:38:08

@Tobias: In Asien, speziell mit den Garküchen, hast du sicherlich
recht.

Mein Bsp. bezog sich auf ein Lissaboner Hostel und ich hatte auch
schon eher gefragt ;-) Schließlich hat sich Chris auch in Paris, Mailand und
demnächst in Australien ernähren müssen.

Gruß
Show translation
Tobias 15.09.2011 10:32:36

@Philipp: Eine Mahlzeit in einem asiatischen Land kostet ca. 1-2 Euro.(kein
westernfood) In den meisten Faellen biste dann auch satt! Supermarkt waere
meines erachtens sogar deutlich teuerer... Geschweige denn MC. Der ist auch
verhaeltnismaesig teuer. Also einfach das und dort essen, wo es die
Einheimischen auch tun. Maerkte und landestypische "Restaurants". Und
man kann wirklich hervorragend guenstig essen. Vorallem in Asien ist das Essen
legendaer. Ich wuerde in Asien nie 8 Euro fuer ein 3 Gaenge Menu bezahlen...
Fuer 8 Euro esse ich hier morgens, mittags und abends... :-)
Show translation
Pizza Hut
Yannic 15.09.2011 04:21:14

Ne Pizza bei Pizzahut kostet doch nen Vermögen oder hast du eins der
Malaysia-Lunchspecials abgestaubt?
Show translation
Anonym 14.09.2011 18:49:14

Gesund für den Körper kann das was du treibst auf keinen Fall sein.
Show translation
Auch auf die Gefahr mich zu wiederholen...
Philipp 14.09.2011 17:05:24

Mich täte nachwievor interessieren wie du die Essenskosten gen
Null
treibst?

1. durchschnorren bei Couchsurfern -> no go
2. 1$ Burger bei
Mcces
-> für mehrere Tage no go
3. baguette ohne/wenig Belag aus dem
Supermarkt ->
für mehrere Tage no go

Ich versuche mich gerne landestypisch
zu ernähren.
Auch in günstigen Restaurants, Hostels (bspw. köstliches 3
Gänge Menu in
Lissabon für 8 €), Mittagstische und Co kommt man auf einen
höheren
Tagessatz als von dir geplant.

Daher bin ich für neue Tipps
durchaus offen.
Vielleicht denke ich auch zu verquer.
Show translation
andreas m 14.09.2011 16:50:10

wie? für 10,50 nach malaysia hin und zurück??? oder wie?
Show translation

Kommentar schreiben

Name:
Titel:
:angry::0:confused::cheer:B):evil::silly::dry::lol::kiss::D:pinch::(:shock::):P:unsure::woohoo::huh::whistle:;):s
Bitte gib den angezeigten Sicherheitscode ein.
Beachte die Groß/Kleinschreibung!

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

Show translation
 

Nach oben
scrollen

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren, Soziale Medien einzubinden und Zugriffe zu analysieren.
Informationen, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an unsere Partner, z. B. Google, weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.  Weitere Informationen.