EXTREM BILLIG     Pauschalreisen . Flüge . Hotels/Zimmer . Kreuzfahrten      MAGAZIN     .

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren, Soziale Medien einzubinden und Zugriffe zu analysieren.
Informationen, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an unsere Partner, z. B. Google, weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.  Weitere Informationen.


Branchen News
Wegen der hohen Steuerbelastung, der Luftverkehrsabgabe, hohen Flughafengebühren und deutlich erhöhten Personalkosten können zahlreiche Flugverbindungen nicht mehr profitabel bedient werden .(C)

Anzeige 180g


Aufgrund der Fehlentwicklungen, welche die Nebenkosten eines Fluges ab Deutschland extrem erhöht haben, können selbst Budgetairlines viele Strecken nicht mehr gewinnbringend bedienen. So kommt es zum Sommerflugplan zu massiven Streckenstreichungen in Frankfurt-Hahn, Düsseldorf- International, Düsseldorf-Weeze und Leipzig-Halle.
Leipzig-Halle verliert die einzige Low-Cost-Strecke nach London-Stansted. Damit gibt es aktuell keine London-Verbindung mehr in den neuen Bundesländern abseits von Berlin.

Auch Deutschlands allererste Billigfliegerstrecke, die seit über 20 Jahren erfolgreich geflogen wurde, muss nun eingestellt werden. Ende März ist Schluss auf der Strecke von Frankfurt-Hahn nach London-Stansted. Frankfurt-Hahn verliert aber auch die Flüge nach Lissabon und Alicante die im Winter noch geflogen wurden.

Düsseldorf-Weeze, aktuell der Airport mit den meisten Flugzielen in Marokko (Tanger, Oujda, Nador, Rabat, Fez, Marrakesch, Agadir und Essaouria) verliert sogar Verbindungen im Hauptsegment des Ethnic-Travels. Viele Fluggäste können sich die Flugpreise mit den vielen Abgaben und nach den fragwürdigen Streiks der deutschen Gewerkschaften gegen ein irisches Unternehmen viel zu teuren Personalkosten nicht mehr leisten.

Die Flüge nach Agadir&Essaouria werden ebenso eingestellt wie die Flüge nach Lanzarote,Fuerteventura und Bromberg. Schon im laufenden Winterflugplan waren Gran Canaria, Santander und Eilat/Ovda wegen der hohen Kosten am Standort gestrichen worden.

Zuvor musste bereits die Basis in Bremen komplett geschlossen werden.

Damit gehen auch viele Arbeitsplätze, sowohl bei Flugbegleitern als auch am Boden verloren. Dies ist laut der Airline die Folge der unangebrachten und unverhältnissmässigen Forderungen der Deutschen Gewerkschaften und deren geschäftsschädigenden Streiks in Kombination mit zu hohen Flughafenentgelten und der Luftverkehrsabgabe.
Das Weiterreichen dieser Kosten an Flugpasssagiere ist bei Ryanair kaum möglich, da die Kundschaft preissensibel ist.

Ryanair hat unterdessen angekündigt die Flugzeugkapazitäten in anderen EU-Ländern einzusetzen. Wachstum gibt es nun in Spanien, Italien, Polen und Griechenland. Zudem wird in London ein vierter Airport bedient. London-Southend, nordöstlich von Stansted wird ab März neue Basis.

Mit VLM, Skywork und Small Planet Germany haben die hohen Nebenkosten, insbesondere in Deutschland, in den letzten Monaten des Jahres 2018 zu drei Marktaustritten geführt. Auch andere Airlines müssen aktuell Strecken einstellen die jahrelang profitabel geflogen wurden. Auch im Regionalflugsegment, insbesondere ab Rostock, machen sich die hohen Kosten bemerkbar: Die Strecken nach Stuttgart und Köln werden nicht mehr bedient. Geplante Entlastungen wurden bislang noch nicht vom Bundestag verabschiedet.

Anzeige 180g


Show translation
 

Nach oben
scrollen

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren, Soziale Medien einzubinden und Zugriffe zu analysieren.
Informationen, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an unsere Partner, z. B. Google, weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.  Weitere Informationen.