Eine komplett friedlcihe Demonstration - bis die Polizei anfing grundlos auf Demonstranten loszugehen.  Foto: ExbirFanMeine Reise begann am Samstag, den 1. Juni 2013, um 6 Uhr am Leipziger Hauptbahnhof. An jenem Tag, für den das kapitalismuskritische Bündnis „Blockupy“ seine internationale Großdemonstration durch das Finanzzentrum Europas, das Bankenviertel Frankfurts, angekündigt hatte. Dem voraus gingen seit Donnerstag mehrere Protestaktionen des Bündnisses, wie die Belagerung der Europäischen Zentralbank und eine Demonstration am Frankfurter Flughafen gegen die deutsche Abschiebepolitik. In einem Bus mit verschiedenen linken Aktivist_innen begaben wir uns auf die rund fünfstündige Reise nach Frankfurt. Kurz vor 12 Uhr erreichten wir unser Ziel, gerade rechtzeitig, um uns der eben begonnen Demonstration anzuschließen.

In voller Kampfmontur wie für einen Kriegseinsatz - die Bundespolizei im Einsatz gegen alle die sich gegen Bankendiktatur zur wehr setzen wollen.  Foto:  ExbirFanvon Exbir-Fan  Xenia  aus Leipzig

Als Mitglied von Die Linke.SDS an der Universität Leipzig begab ich mich zum Block der Partei „Die Linke“. Die Stimmung war gut und die Teilnehmer frohen Mutes, eine friedliche und bunte Demonstration gegen die von Deutschland angeführte Krisenpolitik, die Troika und die Übermacht der Banken zu demonstrieren. Sogar das Wetter spielte mit. Mit Musik, Tanz, Konfetti, Seifenblasen, Schildern, Transparenten, Kostümen und verschiedenen Parolen begaben wir uns auf unseren Weg durch Frankfurts Innenstadt.

Bereits nach wenigen Minuten und, wie ich jetzt weiß, nicht mal nach einem Kilometer der geplanten Route, erreichte uns die Nachricht von der Einkesselung des sich an der Spitze der Demonstration befindenden antikapitalistischen Blocks. Diese Neuigkeit rief unter den Demonstrierenden Empörung aus, aber sicherlich rechnete niemand damit, dass die Demo bereits zu diesem Zeitpunkt ihr jähes Ende gefunden haben sollte. Als sich der Demonstrationszug auch nach einer viertel Stunde nicht regte, entschied ich mich, mir das Geschehen aus nächster Nähe anzusehen und zog vorbei an den Blöcken aus attac, DKP, linksjugend.solid, Antifa und vielen anderen. Ich wollte wissen, was genau geschehen war, warum es geschehen war und welche Konsequenzen dies haben würde. Die Menschen drängten sich umso dichter, je näher ich mich dem von der Polizei eingekesselten Block näherte. Ein Durchkommen wurde immer schwieriger.

Irgendwann befand ich mich inmitten des Geschehens: Vor meinen Augen der antikapitalistische Block, gern auch „schwarzer Block“ genannt, umringt von Polizeihundertschaften, ausgestattet mit Regenschirmen, Transpis und Plakaten (die ihnen später als „indirekte Bewaffnung“ angekreidet wurden), aber von der Erscheinung alles andere als „schwarz“ oder vermummt. Den Block und den angrenzenden Demonstrationszug trennten zu diesem Zeitpunkt zwei Polizeireihen, doch seitlich von und hinter den Eingekesselten taten sich immer mehr Polizisten auf. Im Laufe des Nachmittags sollte sich die Anzahl der Polizeireihen zwischen dem abgetrennten Block und dem Rest der Demo auf zehn erhöhen – ohne ersichtlichen Grund. Natürlich von oben bis unten vermummt, keine Dienstnummer, namenlos. Warum der vorderste Teil der Demonstration von uns anderen abgetrennt worden war, erschien mir in diesem Moment nicht ersichtlich. Auch wenn ich nicht von Beginn der Einkesselung vor Ort gewesen war, fiel es mir schwer, einen wirklichen Grund für dieses Vorkommen ausfindig zu machen, da ich weder eine aggressive und gewaltbereite Stimmung unter den Demonstrierenden, noch allgemeine Vermummung feststellen konnte (wie ihnen später vorgeworfen wurde, um das rabiate Vorgehen der Polizei zu rechtfertigen). Im Gegenteil: Alle Teilnehmenden verhielten sich friedlich. Und Parolen wie „Hoch die internationale Solidarität“ und „A-Anti-Antikapitalista“ sowie musikalische Beiträge der Sambagruppen stellen nun wirklich keine Eskalationsrisiken dar. Trotzdem drängte uns die Polizei immer weiter zusammen, nahm uns unseren Platz zum Demonstrieren und übte durch ihr physisches Aufrücken mentalen Druck auf uns aus, provozierte uns. Mittlerweile kamen sie auch schon von den Seiten und filmten uns unablässig, die Kameras nebeneinander aufgereiht im Abstand von nur einem Meter, als wären wir Verbrecher. Das Ziel der Polizei war es, uns von der geplanten Demo-Route durch die Innenstadt abzubringen, und das ohne den antikapitalistischen Block. Die Forderungen seitens der Polizist_innen waren klar: Wir dürften die Demo nur ohne den abgetrennten Block und auch nicht entlang der geplanten Route fortführen. Doch das kam für uns nicht in Frage, war die Demonstration doch erst kurz davor durch rechtliche Instanzen genehmigt worden und hatten wir uns keiner Rechtsbrüche oder Verstoße schuldig gemacht, die eine Umleitung des Protests gerechtfertigt hätten. Wir würden uns nicht spalten lassen. Noch viel weniger würden wir uns unserer Freiheitsrechte berauben lassen, aber wir würden uns mit den Aktivist_innen in der „Sicherheitszone“ solidarisieren. Aus einem Bus im nicht eingekesselten vorderen Teil der Demo wurden wir über die Geschehnisse im abgetrennten Block auf dem Laufenden gehalten. Gemeinsam machten wir unserem Ärger über die polizeiliche Willkür mit Sprüchen wie „Haut ab“ und „Wir sind friedlich, was seid ihr“ Luft.

Plötzlich wurde das erste Mal in meinem Umfeld mit Pfefferspray hantiert, Menschen schrien und wichen zurück, waren wütend und empört. Knallhart und ohne mit der Wimper zu zucken mißhandelten Polizisten die Aktivist_innen in den vordersten Reihen des noch „legalen“ Demonstrationszuges mit Pfefferspray und Schlagstöcken – ganz ohne Grund. Die Polizisten wurden immer mehr, die Gefahr kam immer näher – auch ich bewegte mich wieder etwas weiter nach hinten. Die Stimmung kochte auf, in mir eine Mischung aus Angst, Aufregung und Wut. Ich hatte Glück und atmete nur ein wenig Pfefferspray ein, bekam Reizhusten und brennende Augen. Aber neben mir wurden ständig verletzte Menschen abtransportiert, entweder von der Polizei grundlos niedergeprügelt oder von Pfefferspray getroffen. Immer wieder der Ruf nach Sanitätern. Es herrschte Wassermangel, nicht nur bei den Eingekesselten, die mehrere Stunden ohne Versorgung auskommen mussten. Vor allem für die vom Pfefferspray Versehrten mussten schnell mit Wasser herangeschafft werden. Beschäftigte des Schauspielhauses, die sich in unmittelbarer Nähe zur Demo befanden und das Geschehen aus nächster Nähe aus ihren Fenstern beobachten konnten, solidarisierten sich mit uns und ließen in einem Eimer Wasser und Klopapier die Wand herunter zu den Eingekesselten. Ein, zwei Böller flogen. Im antikapitalistischen Block zündeten zwei, drei bengalische Feuer. Eine Antwort auf die Provokationen und gewalttätigen Ausschreitungen unsere „Freunde und Helfer“.
Auf die grundlose Einschränkung unserer demokratischen Rechte wie Demonstrieren, Bewegungsfreiheit und freie Meinungsäußerung. Und wieder ging es los mit den willkürlichen Knüppeln, wieder wurde massenhaft Demonstrierenden aus nächster Nähe mit pistolenartigen Geschossen Pfefferspray in die Augen gesprüht. Zurück kamen geworfen Flaschen und Farbbomben. Stunden vergingen. Mal war die Masse aufgebrachter, dann kehrte zeitweise wieder Ruhe ein. Doch mit der Einsicht in die Aussichtslosigkeit der Lage löste sich die Demonstration immer weiter auf, wurden wir immer weniger und hatten Mühe, die geschaffenen Luftlöcher zu stopfen, bevor die Polizei sie für sich in Besitz nehmen und uns immer weiter auf die Pelle rücken konnte. Auch ich musste mich gegen 17 Uhr von der Demonstration loslösen, um meinen Bus zurück nach Leipzig zu bekommen. Die Abführung der einzelnen Aktivist_innen im antikapitalistischen Block bekam ich also nicht mehr mit. Durch die in der Presse veröffentlichten Bilder und Berichte kann ich nur erahnen, wie brutal diese von statten gegangen sein muss und mit welcher Grausamkeit und ohne Rücksicht auf Verluste die Polizist_innen vorgingen.

Mittlerweile ist bekannt, dass die Einkesselung des antikapitalistischen Blocks von langer Hand geplant war. Dafür spricht nicht nur das hohe Polizeiaufgebot, sondern auch die strategisch „günstige“ Lage, fernab von Wohnhäusern und Innenstadt. Mehrere Augenzeugen haben bereits von persönlichen Begegnungen mit der Polizei vor der Einkesselung berichtet, in denen diese auf die anstehende Aktion hinwies. Zahlreiche Journalisten und Sanitäter beklagten bereits das unverhältnismäßige und grausame Vorgehen der Beamten gegen die Demonstrierenden. Wer sich im Zusammenhang mit der Eskalation auf der Blockupy-Demo auf eine „kleine, linksradikale“ Gruppe beruft, macht sich mehr als unglaubwürdig. Wer versucht, das brutale Vorgehen der Polizei durch „potentielle Gewaltbereitschaft“ und „Vermummung“ der Demonstrierenden zu rechtfertigen, kann kein Freund der Demokratie sein.

Am 1. Juni 2013 hat unser „demokratischer Rechtsstaat“ freiheitliche, demokratische Grundrechte mit Füßen getreten. Mit eigenen Augen konnte ich beobachten, was er von der Wahrnehmung und Ausübung demokratischer Rechte und Möglichkeiten hält: nämlich nichts. Die Berichte über die Gewalttätigkeit und Unmenschlichkeit der Beamten offenbaren einen einzigen Skandal. Wenn die deutsche Regierung auf die Brutalität gegen Demonstrierende in der Türkei schimpft, misst sie zweierlei Maß. Hier muss ein System, über das sich schon längst mehr als nur eine Minderheit erhebt, aufrecht erhalten werden, und zwar mit allen Mitteln. Darum werden wir im nächsten Jahr wieder kommen und wir werden stärker und zahlreicher sein als zuvor! (Voller Name der Redaktion bekannt)


Kommentare
Neuer Kommentar
Mario   |07.06.2013 03:36:31
Aus Kostengründen demokratische Mittel zurückstecken? Dann kann man doch
gleich der marktkonformen Demokratie, also defacto die Herrschaft der Konzerne
und Banken den Weg ebnen.
Absoluter Schwachsinn was Herr Laue da schreibt, nur
weiter so liebe Xenia.

Und zu dem Kommentar von Spychala: Mauerbau ist scheiß
Polemik und hat nichts mit Sozialismus zu tun. Abgesehen davon ist die Kritik an
der undemokratische Polizeigewalt hier in Deutschland auch unabhängig davon
angebracht.

Danke exbir!, danke Xenia!
Thomas Spychala  - Demonstrationen sind Teil von Demokratie und Meinu   |05.06.2013 13:52:22
Lieber W. S.,

Polemische Kritik ist ungefähr so sinnvoll wie ein
Kropf.

@Alexander Laue
Es ist schon schade, dass du eine Demonstration
deshalb nicht machen willst, weil sie Geld kostet. Wenn man aber seiner Meinung
öffentlich Ausdruck verleihen will ist jeder Bürger dazu angehalten das auf
dem Weg einer Demonstration zu machen. Was den Staat viel viel mehr Geld kostet
als eine solche Demonstration ist das verhalten der Leute gegen die Blockupy
demonstriert. Auf Kosten der Bürger sind die Banken am Leben gehalten worden,
die völlig rücksichtslos mit deinen Spareinlagen gezockt haben um wenige
Investoren immer reicher zu machen. Ich frage mich da eher wie man da die Füße
stillhalten kann und sagen kann, dass man den Staat mit Demos zu sehr
belastet.
Ich für meinen Teil finde es traurig, wenn man nur noch die
Scheininformationen konsumiert ohne ihr Zustandekommen zu
hinterfragen.

@Alle Leser und Exbir
Ob j...
W.S. Tanz  - Na super   |05.06.2013 11:26:36
Liebe Xenia,

Absätze sind ein Mittel der Textstrukturierung, die enorm helfen,
Sinnzusammenhänge zu verdeutlichen und den Lesefluß massiv steigern.
Auch
wenn Absätze in Euren wirren Kreisen vielleicht als Unterdrückungsinstrument
einer patriarchalisch-kapitalistischen Gesellschaft gesehen werden, die die
Schreiberin von ihrem Werk entfremden und ihre Worte der Ausbeutung anheim
geben: Auch wenn Du als Mitglied von Die Linke.SDS natürlich ein
unverkrampfteres Verhältnis zu Mauern hast, bitte denk doch an uns
erzreaktionäre Leser, wir wollen einfach keine Wall of Text.

Liebes
exbir-team,
politische Blogs lese ich schon genug, dafür brauche ich euch
nicht. Postet lieber wieder Berichte über billige Türkeiflüge mit dem
wahnsinnig feministisch-progressivem Bild mit den beiden duschenden
Bikinischönheiten.
Und wenn Politik, dann bitte nicht dieses
Kindergartenrumgeflemme, auf Oberstufenniveau, sondern was Fundie...
Alexander Laue   |05.06.2013 10:17:12
Was solche sinnlosen Demonstrationen an Geld kosten ist euch aber bewusst. Ihr
werdet nichts erreichen mit euren Demos außer das weitere Kosten für den Staat
entstehen.

Dieses Unterfangen ist sinnlos. Ihr hättet euch lieber in den Bus
nach Bayern setzen sollen und bei der Flut helfen sollen, das hätte erheblichen
Mehrwert...

Dieser populistische Bericht ist eine Frechheit und gehört hier
nicht her.
Kommentar schreiben
Name:
Titel:
 
Bitte geben Sie den im Bild angezeigten Sicherheitscode ein.

3.26 Copyright (C) 2008 Compojoom.com / Copyright (C) 2007 Alain Georgette / Copyright (C) 2006 Frantisek Hliva. All rights reserved."

Show translation
 

Air Italia wird liquidiert
Branchen News     Dies hat der Aufsichtsrat am 11. Februar beschlossen. Die Unterstützung von Qatar Air war nicht ausreichend.
 
Eurowings erhöht wieder mal die Preise / Update
Branchen News Ein A320 der Eurowings Europe
    Eurowings verringert die Service Leistungen und erhöht die Gebühren, und gefährdet so den Ruf als Billig-Airline.
 
Frühbucher oder Lastminute, was ist billiger?
Branchen News Glücklich wer bei Corona noch an Bier und feiern denkt ...Around the Pool Villa del Palmar Flamingos

Was ändert sich in Zeiten des Corona Virus. Ein Kommentar.


 



Anzeige 410g
   

Tipps für den Langstreckenflug
Wissen     4 Blogger zeigen euch ihre Tipps.
Weiterlesen...
 
Corona-Meter. Was ist das?
Wissen    
Hier ist die Antwort
 
Corona: Tipps für Vorsichtige beim Buchen einer Reise
Wissen     Was solltet ihr für den nächsten Urlaub oder Reise beachten? Besonders der Sommerurlaub sollte gut überlegt werden.
Weiterlesen...
 
Der Zauberland Express nach Juist / Töverland
Erlebnis & Abenteuer    Zauberland = Töverland hieß die Insel Juist ursprünglich auf Plattdeutsch. Diesen Namen trägt jetzt die Fähre Töverland Express. Aber warum ist das ein Abenteuer?
Weiterlesen...
Herr Lehmanns Weltreise - auf 4 Rädern um den Globus
Erlebnis & Abenteuer In zwei Jahren um die Welt mit Kathi, Martin und ihrem Van. Ein echter Roadmovie.
Hier gibt es noch mehr Videos
Menschenjagd als Urlaubsabenteuer buchen
Erlebnis & Abenteuer     In den USA könnt ihr zusammen mit Bounty Huntern an echte Verbrecherjagden teilnehmen. Das Video gibt einen Einblick, was ihr erleben könnt. Lasst euch von der nervlich und moralisch überforderten Journalistin nicht stören.
Weiterlesen...


Peter Hirsekorn : Siam 1475: Die Niederlage Lan Na Tais
Reiseführer/Rezensionen    
Yuan Phai Khlong Dan: Siam 1475: Die Niederlage Lan Na Tais (Grosse Geschichten aus dem alten Siam)
Weiterlesen...
Peter Hirsekorn : Phra Aphai Mani - Das Juwel der Vergebung
Reiseführer/Rezensionen

Grosse Geschichten aus dem alten Siam: Das Juwel der Vergebung
Weiterlesen...
Mit 50 Euro um die Welt
Reiseführer/Rezensionen
Für alle die sich dafür interessieren, warum man sich Insekten-Eier aus der Fusssohle entfernen muss, hat Christopher Schacht ein bemerkenswertes Buch geschrieben. (h)
Weiterlesen...


Suvarnabhumi Airport (BKK), Bangkok, Thailand nach Pattaya
Vom Airport in die Stadt    
Suvarnabhumi Airport: Im untersten Stockwerk, links, wenn du die Rolltreppe runterfährst, gibt es am Ende der Halle einen Stand der Buslinie nach Pattaya.
Weiterlesen...
Sinop (NOP)
Vom Airport in die Stadt
Der Flughafen liegt ca. 8km vom Stadtzentrum Sinops entfernt.
Weiterlesen...
London-Heathrow (LHR)
Vom Airport in die Stadt
Lage: 25km westlich von Central London gelegen.
Weiterlesen...


mitte Magazin cool and hot bottom

Total besoffene Britin wollte Flugzeugtür öffnen
Cool and hot     um alle Passagiere zu töten.
Weiterlesen...
Möchtegern Starsänger versaut Passagieren den Urlaub
Cool and hot     An einem Montag Morgen um 10.00 verlässt ein Flugzeug Toronto, um die Passagiere nach Jamaika zu bringen. Auf halber Strecke steht ein Mann auf und behauptet, er hätte den Corona Virus. Die Maschine fliegt nach Toronto zurück.
Weiter zum A..loch des Jahres
Der thailändische Bhat wird billiger
Cool and hot    

Endlich eine gute Nachricht: Dümpelte der Baht in den letzten Wochen so um die 32,00 Baht für einen Euro rum, so sieht man jetzt schon mal 33,44. Dadurch wird der Urlaub ca. 5% billiger.
Und ein weiteres schöne Video

Nach oben
scrollen

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren, Soziale Medien einzubinden und Zugriffe zu analysieren.
Informationen, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an unsere Partner, z. B. Google, weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.  Weitere Informationen.