Anzeige



Wer geschäftlich verreist, muss sich gemeinhin über die Organisation der Reise nur wenig Gedanken machen, da sie oft vom Arbeitgeber übernommen wird. Das richtige Verstauen des Reisegepäcks hingegen ist Sache des Arbeitnehmers. Dabei ist der Anspruch bei der Mehrheit, möglichst reduziert zu packen, das meiste im Handgepäck mitzunehmen und bloß nichts Essenzielles zu vergessen. Diese Gedanken können Geschäftsreisende schon mal in Stress versetzen. Mit dem Beachten einiger im Folgenden genannter Tipps geht das ökonomische Kofferpacken jedoch leicht von der Hand, sodass einer erfolgreichen Geschäftsreise nichts im Weg steht.

Richtige Kofferwahl

Am Beginn jedes Kofferpackens steht die Auswahl des richtigen Gepäckstücks. Hierbei ist entscheidend, welchen Anspruch man an den jeweiligen Koffer hat. Für häufige Geschäftsreisen mit faltenempfindlicher Kleidung im Gepäck ist ein Hartschalenkoffer gut geeignet. Leichter als diese sind Nylon-Koffer, welche zumeist noch über Außenfächer für schnellen Zugriff auf ausgewählte Gegenstände verfügen. Die Größe des Koffers sollte immer so gewählt werden, dass das Gepäck ziemlich genau hineinpasst; weder sollte gestopft werden, noch sollte viel Raum im fertig gepackten Reisebehälter übrig sein. Beim Notebook-Transport ist außerdem ein gepolstertes Laptopfach sinnvoll. Eine Auswahl von Business-Trolleys erhält man zum Beispiel bei kaiserkraft.de.

"Reise-Brainstorming"

Um ein wahlloses Zusammenstellen der Siebensachen – in der Hoffnung darauf, das Richtige eingepackt zu haben – zu verhindern, empfiehlt es sich die Gegebenheiten der Geschäftsreise zu bedenken. Es fällt leicht, die richtigen Dinge mitzunehmen, wenn man sich einige Fragen stellt:

  • Wie lange dauert die Reise?
  • Wie wird das Wetter sein?
  • Wie wird der Dresscode sein?

Gepäck sortieren

Vor dem endgültigen Bepacken des Koffers ist es sinnvoll, das gesamte Mitzunehmende erst einmal um ihn herumzulegen, um im Vorhinein bereits einschätzen zu können, ob das Volumen des jeweiligen Koffers für die ausgewählten Stücke genügt. Hierbei ist ratsam, auf dezente und neutrale Kleidung zu achten, denn so ergeben sich viele Kombinationsmöglichkeiten. Hilfreich bei der Festlegung des Gepäcks und um wirklich sicherzugehen, dass neben der Kleidung auch alle anderen essenziellen Dinge wie EC-Karte, etwaige Unterlagen oder gegebenenfalls Medikamente eingepackt werden, ist auch eine sogenannte Packliste, die es vorgefertigt für die Art der entsprechenden Reise gibt.

Koffer befüllen

Wenn dann geklärt ist, was alles mitgenommen wird und unter Umständen noch das eine oder andere Teil aussortiert worden ist, kann begonnen werden mit dem Einordnen des Bestandes.

1. Grundsätzlich sollte hierbei darauf geachtet werden, die schweren Gepäckstücke nach unten – bei Rollkoffern in die Nähe der Rollen – zu legen. Des Weiteren ist es zu empfehlen, Kleidungsstücke wie Poster einzurollen, statt sie zu falten. Ein weiteres Mittel, um Platz zu sparen, ist es, jeglichen Hohlraum zu füllen. Demnach können zum Beispiel Socken in Schuhe gesteckt werden. Ein positiver Nebeneffekt hierbei ist, dass die Form des Schuhs so gewahrt ist.

2. Damit Hemdkragen ihre Formgebung behalten, eignet es sich, einen eingerollten Gürtel in den Kragen zu platzieren. Soll ein Jackett, welches unterwegs nur schwierig auf einen Sprung zu reinigen ist, mitgenommen werden, wiegt man sich in Sicherheit vor Flusen und eventuellen Flecken, indem man die Schulterpolster auf links dreht und die Außenseite des Jacketts nach innen faltet.

3. Für Hosen, Röcke und Kleider erweist es sich als probates Mittel sie zuerst ungefaltet in den Koffer zu legen, wobei ein Teil des Kleidungsstücks über den Rand des Koffers hinausgeht. Danach werden weitere Kleidungsstücke in der gleichen Art darübergelegt und zum Schluss die überstehenden "Teilkleidungsstücke" nacheinander – in den Koffer hinein – übereinandergeschlagen.

4. Blusen und Hemden behalten zugeknöpft am besten ihre Gestalt. Um Knitterfalten zu verhindern, hilft alternativ zum Rollen der Kleidungsstücke auch eine Lage von T-Shirts zwischen den einzelnen Blusen oder Hemden. Als Schutz vor Falten erweist sich auch eine Schicht von Seidenpapier oder auch Butterbrotpapier zwischen Hemd oder Bluse gelegt. Sogar eine herkömmliche Plastiktüte, in die das Kleidungsstück ordentlich gefaltet gelegt wird, beugt Falten vor.

5. Abseits der Bekleidung gehört natürlich auch eine Reihe von Kosmetika ins Reisegepäck. Diese sollten immer in einer verschließbaren Plastiktüte verstaut werden, um ein eventuelles Herauslaufen von Flüssigkeit auf die Kleidung zu vermeiden. Der Heathrow Airport hat passend dazu einen kurzen Film veröffentlicht, in dem die wichtigsten Tipps zum Kofferpacken noch einmal interaktiv zusammengefasst werden: zum Video.

Organisieren des Handgepäcks

Einige ausgesuchte, wichtige Dinge im Handgepäck mit sich zu führen, zahlt sich gerade bei längeren Flughafenaufenthalten aus:

  • Brillen und Sonnenbrillen
  • Smartphone (und Ladekabel)
  • Medikamente (beispielsweise Schmerzmittel)
  • eine Flasche Wasser und ein kleiner Snack
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Bargeld und Papiere
  • Reserve-Kleidung für einen Tag
  • Am Schluss noch einmal die Packliste – falls benutzt – durchzugehen, gibt ein sicheres Gefühl und die Reise kann sorglos gestartet werden.

    Show translation
     

    Nach oben
    scrollen

    Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren, Soziale Medien einzubinden und Zugriffe zu analysieren.
    Informationen, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an unsere Partner, z. B. Google, weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.  Weitere Informationen.