Die Niagara Fälle ein klassiches Mietwagenziel an der US Ostküste.  Foto: Christian Maskos

Exbir-Kommentar: Guter Rabatt beim renomierten Vermieter mit dem dichtesten Fillialnetz in den USA!

Flüge in die USA waren noch nie so billig wie dieses Jahr, wo es reguläre Sales mit zweistelligen Onewaypreisen gibt. Die Ersparnis kann man prima in ein Mietwagen investieren, um noch mehr aus dem USA-Trip und die unendlichen Weiten und die Nationalparks zu erkunden. Bis Jahresende gibt es mit dem Rabattcode CDP 758671 fette 20% Rabatt bei Hertz. (c/j) Zum Angebot

Hertz bietet in den USA ein unvergleichbar großes Netz an Anmietstationen an und ist an (fast) allen Flughäfen - zumindest an allen, an denen ihr wahrscheinlich aus Europa kommend mit einem billigen Tarif landen könntet - vertreten und bietet natürlich an jedem Airport, wo dies nötig ist, kostenfreie Shuttles vom Terminal zum Car Park an.

Für das obige Angebot gilt eines Mindestmietdauer  von 3 Tagen und der Anmietzeirtaum erstreckt sich bis zum 31.12.2017.
Anzeige

Natürlich könnt ihr auch hier wertvolle Punkte bei Hertz oder Flugmeilen z.B. bei Miles&More sammeln, wenn eure Vielfliegernummer während des Buchungsprozess eingebt.

Tipp: Indian Summer an der Ostküste


Falls ihr zum Indian Summer an die Ostküste fliegt, empfehlen wir mit dem Mietwagen von New York den Hudson River aufwärts durch neu England zu fahren und die wunderbar verfärbten Bäume und Landschaften zu bestaunen und dann im großen Circle über Syracuse, Buffallo und die Niagarafälle und dann quer durch Virginia und West Virginia bis runter nach Washington und zurück.

Tipp: "Highlights des Westens - Gran Canyon, Arzizona, Kalifornien und die Nationalparks

Da es aktuell viele günstige Flüge nach Los Angeles, San Francisco und Las Vegas gibt, möchten wir Euch unsere Idee für ein Mietwagentour "Highlights des Südwestens" empfehlen - die wir ab Las Vegas starten, aber natürlich könnt ihr den gleichen Cirlce auch Los Angeles, Phoenix oder San Francisco beginnen.

Tipps für Mietwagenrundreisen ab Las Vegas

In Las Vegas sind nicht nur Top-Hotels und Ressorts verdammt billig, sondern auch Mietwagen z.B. bei Hertz deutlich günstiger als anderswo. Zudem ist die Lage ideal: Zunächst im günstigen Vegas etwas entspannen und die Stadt der unbegrenzten Unmöglichkeiten kennenlernen und dann ab hinaus in die unglaubliche Landschaft.

Von Las Vegas ist es nämlich gar nicht weit bis zum Gran Canyon. Und denn muss man gesehen haben. Absolut gigantisch die neue Gläserne Aussichtsplattform. Wer das beim Flug gesparte Geld sinnvoll investieren möchte -  der sollte sich ab Vegas einen Helikopterrundflug über den Gran Canyon buchen.  Ein Erlebnis fürs Leben.

Die historische Route 66, hier in Williams in Arizona.  Foto: Christian MaskosDa der Gran Canyon Skywalk mit dem dem Mietwagen nur etwa 125 Meilen und 2:15 Stunden weg ist (Fahrt via US 93 South)   sind es  rund 3 Stunden bis Williams an der historischen Route 66 wo ihr den Nightstopp einlegen könnt. Alternativ ist Flagstaff nicht weit. 


Flagstaff/Williams ist deswegen der ideale Punkt für die nächste Nacht -  da man von hier aus einen ziemlich coolen Tagestrip machen kann. Anstrengend, aber gigantisch. Knapp 3 Stunden von Flagstaff dauert es durch die Wüste Arizonas bis zum legendären Monument Valley. Eine unglaublich spektakuläre Landschaft, die ihr aus der Werbung und Postkarten oder Kalendern kennt.
Nur rund 60 Minuten entfernt liegt das Navajo National Monument (Informationen des National Park Service). Es ist ein archäologisches Schutzgebiet und eine Gedenkstätte zugleich, wo man noch die Ruinen einer in den Felsen gebaute Stadt der Navajo Indianer sehen kann. Schon beeindruckend - auch hier sollte man genug Zeit einplanen (Der Autor ärgert sich bis heute, dass auf seinem Trip nicht genug Zeit war). Zurück nach Flagstaff fahrt ihr etwa 2:30 Stunden. Aufgrund der Öffnungszeiten und des Lichts empfiehlt es sich das Ganze ggf. umzudrehen um das perfekte Abendlicht in Monument Valley zum fotografieren zu nutzen. Das hängt davon ab, wie früh ihr rauskommt.

Von hier kann man entweder via Mojave-Wüste und San Bernadino direkt nach Los angeles  fahren.   Die Mojave Wüste ist dort wo die berühmten Flugzeugfriedhöfe sind, die aber leider abgesperrt sind, so dass man vom Zaun aus nur Bruchstücke der vielen hundert alten Jets sehen kann die Euch jahrelang geflogen haben. Viele DC 10, Boeing 747-100/200 oder die Lokheed Tristar´s, die ihr noch von LTU kennt, haben da ihre letzte Ruhe gefunden und hoffen vermutlich vergebens noch einmal reaktiviert zu werden.

Besser wäre aus unserer Sicht aber - wenn ihr genügend Zeit habt - unten herum zu fahren. Von William/Flaggstaff nach Phoenix sind es je nach Weg etwa 2,5 bis 3 Stunden. Ein Umweg über den Tonto National Forrest lohnt.

Von Phoenix und Scottsdale, das man keinesfalls verpassen sollte - kann man dann als nächsten Stopp Yuma ansteuern. Yuma ist die Stadt mit den meisten Sonnenstunden in den Vereinigten Staaten und etwa 3 Stunden von Phoenix entfernt. Yuma lohnt aber aber nur einen kurzen Aufenthalt, da man alles Interessante, besonders die Gegend rund um den Fluss - in wenigen Stunden sehen kann. Von Yuma nach San Diego, praktisch im südlichsten Teil Kaliforniens entlang fährt man knapp 3 Stunden über die I-8-W.

Monument Valley.  Foto: Christian MaskosSan Diego gefällt uns super und ist eine der attraktivsten Städte Amerikas, direkt am Pazifik. Hier solltet ihr auf jeden Fall 2 bis 3 Tage einplanen, da auch ein Besuch in Mexiko z.B. in Tijuna problemlos möglich ist. Den Mietwagen darf man idr. nicht so einfach mitnehmen. Aber man kann mit dem Öffentlichen Nahverkehr zur Grenze fahren und dann nach Tijuana laufen. Tijuana ist zwar nicht wirklich mexikanisch - sondern die wohl amerikanischste Stadt Mexikos. Genau aus dieser Mischung bezieht die Grenzstadt ihren Reiz.

Wie es nun weitergeht, ist praktisch klar: Die Küste hoch in Richtung Anaheim wo ihr die ganzen Freizeitparks  wie das Original Disneyland und Sea Life findet. Long Beach ist ebenfalls einen Stopp wert. Los Angeles, Malibu, Hollywood, Santa Monica mit dem berühmten aber in die Jahre gekommen Pier, Passadena, Beverly Hills. Die Namen kennt jeder, der amerikanische Fernsehserien gesehen hat. Und alles ist im direkten Großraum Los Angeles angesiedelt. Auch wenn L.A. sogar über einen halbwegs brauchbaren Nahverkehr verfügt, hört es in den Außenbezirken schon auf, so dass der Mietwagen hier auch das Mittel der Wahl sein sollte.

Die Küstenstraße hoch nach San Francisco ist extrem nett zu fahren und man hat viele tolle Aussichten auf die langen Strände, grüne Hügel und einige Klippen. Immer wieder gibt es Aussichts- und Fotopunkte. Die Strecke von L.A. nach San Francisco ist natürlich ziemlich lang und dauert einen ganzen Tag, so dass ihr eventuell einen Stopp z.B. in San Luis Obipo oder San Jose einplanen solltet. Denn über die Küstenstraße sind es 736 Meilen von L.A. bis San Francisco und über 7 Stunden Fahrtzeit ohne Stopps.Also nicht empfehlenswert. Wenn man diese Strecke in 2 Teilstücke packt, hat man genügend Zeit an den vielen Scenic Points anzuhalten, Fotos zu machen und die Fahrt zu genießen. San Luis Obipo liegt etwa auf der Hälfte. Günstige Unterkünfte in San Luis Obispo

Muss man zu San Francisco noch viel sagen? Wohl nicht? Oder? Das man mehr als einen Tag braucht dürfte auch klar sein. Wir empfehlen drei Tage für San Francisco. Wer wenig Zeit hat kann nun über den weltbekannten Yosemite National Park und Death Valley zurück nach nach Las Vegas fahren.

Wer es sich leisten kann und mag mehr als 14 Tage unterwegs zu sein sollte die kalifornische Hauptstadt Sacramento ansteuern. Neben dem Capitol, das gratis Führungen anbietet, ist auch die Ecke am Fluss und das Railroad (Eisenbahn) Museum absolut sehenswert und hat viele historische Loks und Wagen und zeigt anschaulich die Geschichte der amerikanischen Eisenbahn und der Erschließung des Westens - was ja noch gar nicht so lange her ist. Ein sehr gutes Museum - in dem man viel über die frühen Tage des "Go Wests" und den Beginn Kaliforniens erfahren kann.

Von Sacramento aus wäre unsere nächste Wahl Reno in Nevada. Ebenfalls eine Spieler und Kasionostadt überzeugt Reno vor allem durch die Landschaft und die umliegenden Berge. Eine kurze 2:15 Stunden Fahrt - aber eine sehr schöne u.a. durch den Tahoe National Forrest. Unterwegs könnt ihr dann den berühmten Lake Tahoe besuchen. Oder als Tagesausflug von Reno, denn es sind nur rund 50-60 Minuten von Reno zu dem weltbekannten Naturschutzgebiet. Der Lake Tahoe liegt übrigens zum Teil in Kalifornien und zum Teil in Nevada.

Von Reno aus geht es nun wieder runter nach Las Vegas. Wobei man praktisch durchgehend durch tolle Nationalparks fahren kann. Ob ihr z.B. in Yosemite 1 oder 2 Nächte einplanen möchtet, solltet ihr am besten vorher überlegen, da das Hotelangebot eher knapp ist. Die nächsten Großstädte mit umfangreichen Hotelangebot wären die Mammoth Mountain, etwa 60km zum Parkzentrum oder Fresno mit etwa 75km. Beides lohnt, aber um 1-2 Nächte abzusteigen, während ihr den Yosemite Park und den berühmten El Captain erkundet.
Anzeige

Auf dem Rückweg nach Las Vegas z.B. von Mammoth aus fahrt ihr mangels günstiger Hotels am besten durch.   Außer ihr möchtet z.B. campen.    Wenn ihr früh losfahrt seht ihr aber trotzdem eine Menge wenn ihr direkt fahrt.  Nonstop dauert die Fahrt etwa 6 Stunden.    Allerdings sollte man natürlich den Kings Canyon National Park und Death Valley Nationalpark nicht verpassen.    Die An- und Aussichten sind einfach gigantisch und spektakulär mit farbenfrohen Steinlandschaften.  

Nach der Rückkehr nach Las Vegas solltet ihr das Auto noch nicht abgeben -  sondern ein letztes Highlight besuchen:    Unweit von Vegas befindet sich der Valley of Fire State Park. und die Lake Mead Recreational Area.   Ein idealer Abschluss einer -  das versprechen wir -  unvergleichlichen Reise an deren starke Eindrücke und die extremen Landschaften ihr Euch ein Leben lang erinnern werdet.  Von den Stränden des Pazifiks, der Wüste Arizonas, dem Gran Canyon bis hin zu Fire Valley und dem Elephant Rock -   einfach ein unvergessliches Erlebnis.

Wie finde ich den günstigen Mietwagen


Wir empfehlen - um den günstigsten Mietwagen zu finden -  einen der großen Vergleichanbieter zu nutzen:   Billiger-Mietwagen ist der größte und bekannteste und zeigt zuverlässig günstige Raten an. Dennoch lohnt auch ein Vergleich mit Mietwagen-Markt und Mietwagen-Check-, den beiden anderen großen Portalen. Eine Direktbuchung bei Hertz ist vor allem sinnvoll, wenn man einen Gutschein einlösen kann - (über aktuelle Gutscheine berichten wie hier) und Meilen sammelt. Zu Billiger-Mietwagen

Anzeige
Show translation
 

Nach oben
scrollen

Diese Website verwendet Cookies, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren, Soziale Medien einzubinden und Zugriffe zu analysieren.
Informationen, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an unsere Partner, z. B. Google, weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.  Weitere Informationen.